Bericht des Vorsitzenden für 2007

Bericht des Vorsitzenden für 2007

Liebe Ruderkameradinnen und Ruderkameraden!

Rückblick: Ein weiteres Vereinjahr nähert sich dem Ende, eines mit Höhen und Tiefen.

Der Vorstand hat regelmäßig jeden ersten Dienstag im Monat um 19.30 Uhr getagt im Sommer am Kanal, im Winter bei Döhring (aus Energieersparnis). Die Vorstandsitzungen sind übrigen öffentlich, jeder darf kommen und zuhören bzw. mitdiskutieren. Des Weiteren haben einige Vorstandsmitglieder den Verein auf regionalen bzw. landesweiten Verbandstagungen vertreten. Auch Fortbildungen wurden besucht, zum Teil für die Vorstandsarbeit, zurzeit haben wir aber auch fünf Mitglieder die dabei sind, den Trainer C-Schein zu absolvieren: Renate, Kevin, Martin, Matthias und Sven. Weitere Interessenten an dieser Ausbildung (auch zum Wohle des Vereins) bzw. an der Ausbildung zum Jugendleiter können ihr Interesse beim Vorstand bekunden.

Highlights im vergangenen Jahr waren sicher wieder die Wanderfahrten (auch wenn das Wetter nicht immer so mitgespielt hat). Wir hatten eine Allerfahrt mit großer und eine Ilmenaufahrt mit nur kleiner Beteiligung. Nach zwei Jahren Pause hat es in diesem Jahr wieder eine Sommerfahrt (das soll im nächsten Jahr mit zwei Fahrten sogar noch getoppt werden) gegeben für Jugendliche auf dem Main. Die Älteren waren im Herbst auf Berliner Gewässern mit einer sehr schönen Fahrt, und ein ganz harter Kern hat nach Neujahr die Boot noch zu einer Eistour (ohne Eis) aufs Wasser gelassen.

Nach tollen Erfolgen im Jahr vorher mussten die Regattaruderer diesmal etwas kleinere Brötchen backen, die Jungen des WK II-Vierers sind zum Teil zu alt geworden und viele Jüngere hatten es in ihren Wettkampfgruppen mit älteren Jahrgängen aufzunehmen und haben dieses Jahr noch Lehrgeld zahlen müssen – aber bei entsprechendem Durchhaltevermögen gehören auch sie mal zu den Älteren. Herauszuheben ist aber sicherlich:
1. Dominic und Peter starten jetzt für den Celler Ruderverein und rudern auf Bundesebene in verschiedenen Bootsklassen in der Leistungsspitze mit – für die Junioren-WM hat es noch nicht ganz gereicht.
2. Die Jungen der WK III haben beim JtfO-Landesentscheid einen Landessieg eingefahren, leider gab es in der WK im Gig-Vierer keinen Bundesentscheid.

Die Zusammenarbeit mit der Hauptschule in Hankensbüttel ist in diesem Jahr leider wieder eingeschlafen, die beiden AG-Leiter haben diesen Arbeitsschwerpunkt nicht weiter verfolgt; dafür ist mit der Realschule Wittingen auf gleicher Basis eine AG entstanden, aber auch hier sehe ich große Probleme, da auch der AG-Leiter der Realschule nicht in der Lage ist, das Training selbst zu leiten und auch nicht rudern lernen will.

In der letzten Saison sind wir glücklicherweise wieder von größeren Bootsschäden verschont geblieben, ein Dank an alle Fahrtenleiter und Ruderer. Auf Grund einer großzügigen Spende der Baufirma Schwörer konnte noch ein Schwergewichtsskiff angeschafft werden. Es soll beim Anrudern getauft werden. Die Ilmenau hat neue Rollbahnschienen und Kugellagersitze bekommen. Eine ganz große Aufforderung ergeht an alle, die Boote pfleglich zu behandeln, und nach Gebrauch auch zu putzen. Äußerungen der Art: »Das sind doch alte Boote, die brauchen nicht geputzt zu werden«, sind völlig verfehlt, die Boote sind unser Kapital und solange sie technisch in Ordnung sind, lassen sie sich auch gut rudern und die Technik gilt es durch Pflege zu erhalten!

Mitgliederzahlen
Weiblich: 98 (davon 28 Erwachsene)
Männlich: 165 (davon 74 Erwachsene)
Insgesamt: 263 Mitglieder aller Alterstufen

Von den Erwachsenen ist leider ein ganz erheblicher Teil nur als passives Mitglied in unserem Verein. Das zeigt die Problematik – wir haben erhebliche Probleme, ältere Jugendliche und Erwachsene in unserem Verein zu halten und nur selten gelingt es, in dieser Alterstruktur neue Mitglieder zu werben. Erwachsene fehlen natürlich nicht nur beim Rudern sondern auch als Betreuer und Trainer und in der Vorstandsarbeit, hier sind einige Posten unbesetzt und die Arbeit liegt leider schon lange auf wenigen Schultern. Natürlich sind uns alle Mitglieder jeder Zeit herzlich willkommen – das gilt insbesondere auch für die Eltern unsere jugendlichen Ruderer. Rudern ist eine Kraft- und Ausdauersportart, die den ganzen Körper trainiert, die rückenstärkend und bis ins hohe Alter betrieben werden und die man auch als Erwachsener noch problemlos erlernen kann.

Was gab es in 2007 sonst noch Neues
Das Wintertraining für Kids am Mittwoch unter der Leitung von Renate ist weiterhin sehr gut angenommen, das Training der Älteren kann dagegen noch einige Teilnehmer mehr verkraften. Mareike hat mit einigen Helfern den ersten RVGH-Weihnachtsmarkt organisierten ganz herzliches Dank für dieses Event, allen, die da waren, hat es gut gefallen. Die Harzfahrt ging diesmal nach Braunlage da viele Winteraktivitäten in Altenau nicht mehr möglich sind, die neue Location stellte sich als vollwertigen Ersatz heraus.

Baumaßnahmen: Diesem Punkt möchte ich einen ganzen Abschnitt widmen.
1. Wir haben wie jedes Jahr mit Hilfe von Friedhelm Hungerland von der Fa. Butting den Steg raus und wieder reingesetzt, doch der Steg hat sehr gelitten (ein Dank an die Firmen Karstens und Kaiser und für eine neue Holzplanke). Wir denken sehr intensiv über eine alternative Lagerung des Steges im Winter nach, damit die Stegaktionen materialschonender ablaufen können.
2. Dieses Jahr hat es zwei Baumaktionen gegeben, eine mit Otto Stamer, der insgesamt 14 Bäume gelegt hat und eine als Firmenauftrag, denn die Eichen auf unserem Gelände mussten aus Gründen der Verkehrsicherungspflicht dringend ausgeastet werden, es gab zu viel trockenes Geäst, das runterzufallen drohte.
3. Unser Vereinsheim wurde generalsaniert. Zunächst haben wir im Januar unter der Leitung von Heiko Ernst einen neuen Fußboden verlegt – einen großen Dank an Herrn Wengenroth und die Fa. Glunz AG für das (teilweise) Sponsoring des neuen Bodens. Anschließend hat Lutz in einem Aufwasch den Boden versiegelt, die Wände gestrichen, das Heim hat neue Fußleisten neue Gardinenleisten und neue Gardinen. Außerdem hat Hilke die Küche einmal generalgereinigt und neu durchsortiert. Die Ostergäste aus Hannover haben sich sehr lobend über unser Vereinheim geäußert.
Es ergeht an alle die dringende Bitte, Ordnung zu halten, und für regelmäßige Sauberkeit zu sorgen – wer die Küche benutzt hat sie gefälligst auch sauber und ordentlich zu hinterlassen. Wichtige Neuerung: Bitte die Tische und Stühle nicht mehr nach draußen tragen (sie haben Filzgleiter). Draußen nur noch die Tisch- Bank-Kombinationen benutzen.
4. Die Umbauarbeiten in der Werkstatthalle sind recht gut gediehen. Die Bootshalle hinten ist mit einem Ausgang versehen und hat eine Auffahrrampe bekommen (Danke an Herrn Lahmann für die Unterstützung). Zur Zeit wird ein Holzschuppen an die Halle angebaut, der alle Anhänger u. ä. aufnehmen soll, die zur Zeit in der Bootshalle noch im Wege stehen. (Hier einen ganz herzlichen Dank an die Firmen Scheerer und Baumarkt Wittingen für die günstigen Einkaufskonditionen, die uns eingeräumt wurden.) Nach Fertigstellung des Anbaus steht die Halle dann uneingeschränkt als Bootslagerhalle zur Verfügung.

Zum Abschluss des Rückblicks noch einige herzliche Danksagungen:
Danke an Lutz fürs Rasenmähen und seinen unermüdlichen Einsatz beim Vereinsheim. Danke an alle Trainer und Trainingsleiter für ihren tollen Einsatz. Danke noch einmal an die unsere Sponsoren, ohne sie läge Vieles noch im Argen. Und natürlich Danke an meine fleißigen Vorstandsmitglieder.

Eine kleine Vorausschau
Das Sommerprogramm haben alle bekommen, Ergänzungen sich natürlich nach wie vor möglich insbesondere in der zweiten Jahreshälfte. Ideen z. B. für Wanderfahrten sind gefragt, Hilfen und Helfer zur Realisierung stehen sicher bereit.
An manchen Tagen könnte es zeitlich am Kanal eng werden, für ein stressfreies Miteinander sind Pünktlichkeit und Hilfsbereitschaft von allen Beteiligten gefordert, ebenso ein pfleglicher Umgang mit dem Material (dazu gehört auch eine regelmäßige Reinigung!) und das Aufräumen nach dem Training.
Wir werden auch dieses Jahr mal wieder einen wöchentlichen Reinigungsplan aufstellen, d. h. jede Woche ist eine andere Trainingsgruppe (Trainer plus Ruderer) für eine gründliche Reinigung verantwortlich, und jeder kann mit helfen, diese Arbeit überflüssig werden zu lassen. Denkt bitte an das Ausziehen der Schuhe an der schwarzen Linie.
Eine Bitte an alle Trainer und Trainingsleiter, seit euch eurer Vorbildfunktion bewusst, und denkt daran, die Betreuung umfasst den gesamten Trainingsbereich und die gesamte Trainingszeit (z. B. auch das Putzen, das Kaffeetrinken kommt dann nach dem Training).

Ich wünschen alle Ruderinnen und Ruderern eine erfolgreiche Saison 2008/2009 ohne große Blessuren und Unfälle und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel.

Noch eine ganz große Bitte: Dieses Jahr haben wir ganz besonders große Personalprobleme im Trainingsbereich – sehr viele aktive Trainer aus dem letzten Jahr stehen uns wegen Abitur, Studium, Ausbildung und Beruf nicht mehr zur Verfügung. Wir brauchen ganz dringend Trainer im Anfängerbereich – bitte meldet Euch und helft mit. Die Trainerausbildung findet vom 11.4 bis 13.4.2008 am Kanal statt.

Mit rudersportlichen Grüßen
Jens Breidenbach

04. April 2008 von rvgh.de
Kategorien: Aus dem Vorstand | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Lieber Jens, recht herzlichen Dank für diesen Super-Bericht. Er gibt mir aus der Ferne einen hervorragen Einblick in Eure Aktivitäten und gleichzeitig das Gefühl, irgendwie noch ‚dazuzugehören‘.

    Viele Grüße aus München – Ulf

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert