Wimpernschläge: RVGH glänzt gegen unbekannte Gegner

Rudern: Sieben Nachwuchskräfte erzielen beim 19. Tangermünder Hafensprint gute Ergebnisse

red Hankensbüttel. Im Osten was Neues… Erstmals ging der Ruderverein am Gymnasium Hankensbüttel (RVGH) jüngst beim 19. Tangermünder Hafensprint an den Start. Gewissermaßen der Aufbruch zu neuen Ufern respektive „eine Öffnung hin zu anderen Regattaplätzen“, erklärte Trainer Thomas Krummel.

Ideale Ruder-Bedingungen: Das windgeschützte Hafenbecken in Tangermünde ermöglichte den RVGH-Startern Mats-Ole Blaue (kl. Foto, von links), Lorenz Ernst, Jan-Niklas Falke, Julius Heers, Susanne Krummel, Johanna Schiller und Miriam Schmidt gute Leistungen.

Der Tangermünder Ruderverein würde mit dieser Veranstaltung geradezu ideale Voraussetzungen für eine Sprintregatta bieten. 500 Meter Hafenbecken, windgeschützt, keine Strömung, beste Zuschauermöglichkeiten, gute Infrastruktur und dazu eine freundlich-familiäre Atmosphäre. „Und natürlich gab es auch starke, aber bisher unbekannte Gegner“, nannte Krummel einen weiteren positiven Aspekt. Die Kontrahenten kamen wegen der zentralen Lage Tangermündes aus weiten Teilen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Der RVGH war mit sieben Aktiven in neun Rennen am Start: Zum Auftakt sicherten sich Lorenz Ernst und Jan-Niklas Falke den Sieg im A-Junioren Riemenzweier in einem furiosen Rennen knapp vor Wittenberg. Gleichbedeutend mit dem ersten Triumph überhaupt für eine RVGH-Crew in dieser technisch anspruchsvollen Bootsklasse. „Jeder Ruderer hat nur einen Riemen: Die Balance zwischen den beiden Seiten fällt also deutlich schwerer als im Skullboot“, erläuterte Krummel. Diese Erfahrung machten auch die zwei Hankensbütteler: Auf den ersten 300 Metern hatten sie einen Vorsprung von gut einer Bootslänge herausgearbeitet, doch dann blieb bei einem Schlag das Blatt im Wasser hängen. Wittenberg schloss nahezu auf, wurde jedoch vom RVGH knapp in Schach gehalten werden. Minimale 53/100 Sekunden Vorsprung reichten für den Sieg. Im Doppelzweier der A-Junioren fochten dieselben Mannschaften erneut Platz eins aus. Ernst/Falke setzten sich abermals mit einem Wimpernschlag (40/100 Sekunden) durch. Im späteren Einer-Rennen hatte FastLeichtgewicht Lorenz Ernst gegen seine schwergewichtige Konkurrenz keine Reserven mehr und wurde Dritter.

Bei den B-Juniorinnen wurde die Szene dominiert von einer Zweiermannschaft aus Burg, gegen die die Hankensbütteler Susanne Krummel und Johanna Schiller keine Chance hatten. Immerhin ließen sie ein Boot aus Torgau deutlich hinter sich. Im Einer-Rennen wollte Susanne Krummel dann den Spieß umdrehen gegen die starke Rivalin aus Burg, die im Vorjahr die lupenreine Bilanz von 21 Siegen bei 21 Starts erreicht hatte. „Aggressiv von Anfang an“, lautete die Devise im RVGH-Lager. Im Schlussspurt hatte die Burgerin mehr Körner, hatte gegen das hiesige Talent aber alles andere als eine Spazierfahrt erlebt. Bei den B-Junioren startete Julius Heers im Einer und zusammen mit Mats Ole Blaue im Doppelzweier. In beiden Rennen landeten die Hankensbütteler im Mittelfeld. Zusammen mit Susanne Krummel setzte sich Julius noch in den Mix-Doppelzweier – Rang zwei im Vier-Boote-Feld. Das letzte Rennen für den RVGH bestritt Miriam Schmidt im Mädchen-Einer (14 Jahre und jünger). Gegen körperlich überlegene Konkurrenz aus Bernburg und Zschornewitz musste sie sich mit dem dritten Platz begnügen.

Coach Krummel zog insgesamt ein zufriedenes Fazit: „Die Fahrt nach Tangermünde als Auftakt für die Herbstregattasaison hat sich sehr gelohnt. Wenn es terminlich passt, wollen wir auch gern 2018 mit dabei sein.“

Quelle: Isenhagener Kreisblatt, 06. September 2017

07. September 2017 von Julian Hawellek
Kategorien: News, Presse, Regatta | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert