RVGH verkauft sich gut beim XXL-Event

Rudern – 49. Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen: Hankensbütteler Quintett trotz Trainings-Defizits auf Augenhöhe

Hankensbüttel. Die Eindrücke: überwältigend! Die Ergebnisse: angesichts der suboptimalen Vorbereitung absolut zufriedenstellend.

Durchnässt, aber glücklich: das RVGH-Quintett mit Kiara Müller (v. l.), Miriam Schmidt, Steuerfrau Johanna Niefindt, Mattis Wiemer und Mats Weiffenbach. Die Hankensbütteler erlebten über die 1000 Meter ein knappes Rennen.

Fünf Nachwuchshoffnungen des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel (RVGH) starteten am vergangenen Wochenende beim Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel. Beim XXL-Event – praktisch die deutsche Meisterschaft der 12- bis 14-Jährigen – legten sich 1070 Teilnehmer in 442 Booten mächtig in die Riemen.

Für den Bundeswettbewerb hatte sich das RVGH-Quintett über den Landesentscheid qualifiziert. Jede Landesruderjugend kann in 22 verschiedenen Rennen bis zu zwei Boote nominieren. Daher auch die riesigen Dimensionen bei der 49. Auflage des Traditions-Wettbewerbs.

Alle Aktiven mussten auf der internationalen Regattastrecke gegen widrige Begleitumstände ankämpfen: Es war kalt, regnerisch und windig. „Nicht unbedingt die Bedingungen, die man vom Elbe-Seitenkanal gewohnt ist“, meinte Hankensbüttels Coach Thomas Krummel. Dennoch sei es eine aufregende Erfahrung gewesen, die sie nicht missen möchten, erklärten ihm seine Schützlinge im Anschluss. In der Besetzung Mattis Wiemer, Miriam Schmidt, Kiara Müller, Mats Weiffenbach und Steuerfrau Johanna Niefindt ging der RVGH im Mix-Doppelvierer (13/14 Jahre) beim nationalen Schlagabtausch ins Rennen. Durch ihre Zeit auf der Langstrecke (3000 Meter gegen die Uhr) schafften es die hiesigen Talente ins D-Finale am Sonntag über die 1000 Meter.

Dort machte sich dann „bemerkbar, dass gemeinsame Trainingskilometer fehlten“, registrierte Krummel. Der RVGH hatte die Mannschaft erst Anfang Juni zusammengestellt und konnte aus vielerlei Gründen kaum trainieren. „Dafür ist sie aber vergleichsweise gut zusammengewachsen“, befand der Trainer. Für spontane Spurts etwa fehlte jedoch die gemeinsame Erfahrung. Das zeigte sich über die 1000 Meter, als die Hankensbütteler den Gegner aus Baden-Württemberg (Nürtingen) ganz knapp vorbeiziehen lassen mussten.

Da die finalen Sechserläufe nach den Zeiten des Langstreckenrennens zusammengestellt wurden, trafen die Teams in etwa auf gleichstarke Rivalen. Dementsprechend eng ging es zu. Die zwei hessischen Mixed-Vierer kamen letztlich mit knapp einer Länge Vorsprung vor Nürtingen und dem RVGH-Vierer ins Ziel.

In Anbetracht der geringen Trainingszeit hätte sich die Hankensbütteler Crew gut verkauft, bilanzierte Krummel. „Mit dem Ergebnis können Mannschaft, Trainer, aber auch die Niedersächsische Ruderjugend sehr zufrieden sein.“ Der RVGH fuhr in Brandenburg auch in den roten Niedersachsentrikots. Abends bei der Siegerehrung ergab sich so ein kunterbuntes Bild.

Zum Bundeswettbewerb gehörte übrigens auch noch eine Zusatzdisziplin. Dabei wurden allgemeinsportliche Fertigkeiten und Kenntnisse über Bootskunde und Ruderwettkampfregeln gefordert. Netter Nebeneffekt: Es entstehen Kontakte zu Gleichaltrigen, „die lange halten können“, hat Krummel bei schon älteren Aktiven auf anderen Regatten beobachtet.

Quelle: Isenhagener Kreisblatt, 07. Juli 2017

07. September 2017 von Julian Hawellek
Kategorien: News, Presse, Regatta | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert