Presse

rvgh.de – Presse: Presseartikel u. a. aus dem Isenhagener Kreisblatt und eigene Presseveröffentlichungen

Imort jubelt über Exoten-Gold

Deutsche Sprint-Meisterschaften: Steinhorster siegt im RTHC-Achter

Das Highlight der Deutschen Sprintmeisterschaften - Flutlichtfinals. Quelle: DRV/rudern.de
Das Highlight der Deutschen Sprintmeisterschaften – Flutlichtfinals. Quelle: DRV/rudern.de

Essen/Steinhorst – Es war beileibe nicht der erste nationale Titel für Dominic Imort. Und doch verströmte der Triumph des gebürtigen Steinhorsters am vergangenen Wochenende auf dem Kettwiger Ruhrbogen gleich in mehrfacher Hinsicht eine ganz besondere Note. Flutlicht-Flair.

Ein außergewöhnlich großes Publikum. Und dann war da auch noch der Exoten-Status, den sein Achter vom RTHC Bayer Leverkusen genoss bei den Deutschen Sprint-Meisterschaften in Essen.

Denn seine Ruder-Wahlheimat stellte im Zwölfer-Starterfeld das einzige Flaggschiff, das nicht in der Bundesliga beheimatet ist. Doch Imort und Co. scherten sich nicht um die fehlende Kurzstrecken-Expertise und fuhren zu Gold! Da schmerzte es auch nicht so, dass er die Titelverteidigung im Vierer hauchzart verpasste.

„Es hat richtig Spaß gemacht! Für den Verein ist das eine super Sache, gerade gegen so eingefahrene Mannschaften“, strahlte Imort ob des Leverkusener Außenseiter-Sieges in der Königsdisziplin. Denn gerade auf der Sprint-Distanz, wo zwischen Erfolg und Misserfolg Wimpernschläge liegen, sei es eigentlich umso wichtiger, auf eine eingespielte Achter-Crew bauen zu können. „Die Schläge müssen sitzen. Wenn du nur ein, zwei in den Sand setzt, ist es gelaufen, das kannst du auf der Strecke nicht mehr ausbügeln“, verdeutlichte der Mann mit der Ruder-Wiege RVG Hankensbüttel. Doch gemeinsam mit Marius Kock, Heiner Schwartz, Felix Krane, Michel Palisaar, Felix Drahotta, Dennis Dethmann, Julius Christ sowie Steuermann Philipp Kappek stimmte einfach alles. Der RTHC gewann Vorlauf wie Halbfinale und dann schließlich auch den Showdown am späten Samstagabend in 51,04 Sekunden vor Minden (51,25) und Münster (51,52). Weil die deutsche Sprint-DM in Essen mit dem traditionellen Herbstcup, der Stadtmeisterschaft und einem Drachenbootrennen zu einem großen Ruder-Event inszeniert wurde, war der Zeitplan eng gesteckt und das Achter-Finale stieg um 21.30 Uhr unter Flutlicht. Imort: „Für die Zuschauer ist das spannend, nebenbei gab es noch eine Party-Meile.“ Dementsprechend verfolgten teils bis zu 3000 Schaulustige das Treiben auf dem Wasser. „Da war richtig was los.“

Umso schöner der Triumph, dem Imort am Sonntag dann gerne noch das Sahnehäubchen aufgesetzt hätte. Doch anders als in den zwei Jahren zuvor blieb Leverkusen im Vierer im Endlauf nur Platz zwei mit 12/100 Sekunden Rückstand. „Die Sieger sind nur im Vierer gestartet, wir hatten schon den Vortag bestritten. Das merkt man dann in den Knochen – die Spritzigkeit hat gefehlt“, konstatierte Imort. Dass er so haarscharf am Double vorbeischrammte, sei dennoch „ärgerlich“ gewesen. Doch das Gesamt-Fazit fiel absolut positiv aus.

Quelle: Isenhagener Kreisblatt, 19.Oktober 2019, Ingo Barrenscheen

Lebewohl, Leistungssport!

Peter Kluge
Peter Kluge. Quelle: rudern.de

Rudern: Der Wittinger Peter Kluge zieht auch ohne Olympia einen Schlussstrich

Wittingen – Morgen stattet Peter Kluge seiner Heimatstadt Wittingen mal wieder einen Besuch ab. Die Großmutter hat Geburtstag. Zeit mit der Familie. Etwas ganz Banales, denkt sich die Allgemeinheit.

Weit gefehlt! Denn den reinen Privatmenschen Peter gibt es erst ganz frisch wieder. Noch vor wenigen Monaten hätte er der lieben Oma – wie schon seiner Mama beim 50. Wiegenfest – mit 99,9-prozentiger Wahrscheinlichkeit absagen müssen. Weil das Training auf dem Dortmund-Ems-Kanal gewartet hätte. Vergangenheit. Denn der prominenteste Sprössling des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel hat die Riemen aus der Hand gelegt, seine Leistungssport-Karriere ist vorbei.

Olympia fehlt in Vita

Nicht wie gewünscht mit einem Paukenschlag bei den Olympischen Spielen. Schon 2016 hatte Kluge seinen großen Traum im Zweier ohne Steuermann verpasst, und auch die Weltspiele 2020 in Tokio werden ohne den 29-Jährigen steigen. Insofern sich der deutsche Vierer überhaupt qualifiziert… 2018 hatte er noch in diesem Boot gesessen, ist seither aber nicht mehr gefragt bei den Bundestrainern um Uwe Bender – und nahm sich deshalb im Frühjahr für gut ein halbes Jahr eine Ruder-Auszeit (das IK berichtete). Es sollte bereits der Schlusspunkt sein, wie sich nun herausgestellt hat.

Schluss mit Verzicht

Im Grunde hatte Kluge während dieses Sabbaticals schon für sich selbst festgestellt, dass der letzte Drive nicht mehr da ist, um „nur für dieses Ziel zu leben und ihm alles gnadenlos unterzuordnen“. Studium. Freunde. Familie: All das wäre für ein weiteres Jahr zur Randnotiz geworden. Vor jeder Saison hätte er sich aufs Neue die Frage gestellt: „Wie hoch schätze ich die Chancen ein? Wie hoch ist der Aufwand? Auf was muss ich verzichten, um etwas anderes leisten zu können? Irgendwo war ich nicht mehr bereit, das so durchzuziehen.“ Zumal sich auch zunehmend der Körper unter der Dauerbelastung bemerkbar machte. Rücken- und Knieprobleme, dazu ein Golfer-Ellenbogen.

Auf dem Abstellgleis

Die letzte Entscheidung aber wurde ihm abgenommen. Der WM-Dritte von 2014 hatte sich nichtsdestotrotz fit gehalten und saß nach einer Kraft-Einheit gerade beim Frühstück im Leistungszentrum in Dortmund, als er völlig unvermittelt ins Büro vom Bundestrainer zitiert wurde. Dieser beendete in einem Fünf-Minuten-Gespräch Kluges Karriere. Indem er ihm mitteilte, dass sein Vertrag bei der Bundeswehr (das finanzielle Rückgrat für das Leben als Leistungssportler/Student und eine unabdingbare Unterstützung) nicht um ein zusätzliches Jahr verlängert werde, weil er nach Ansicht der Coaches auf internationalem Niveau nicht mehr mithalten könne. Obwohl Kluge doch dem höchstmöglichen Kader angehört. Für ihn „ein Widerspruch“ und Schlag ins Gesicht nach zwölf Jahren im Nationalteam. „Ich wurde aber trotzdem dazu eingeladen, Mitte Oktober beim Test-Wochenende mitzumachen, wo es um die Plätze fürs Olympia-Jahr geht. Das war dann der beste Satz …“

Kritik am Verband

Wobei der Wittinger nicht der einzige ist, der ausgebootet wurde. Kluge prangert den Umgang mit den hochdekorierten Sportlern an. „Es läuft im Verband einiges schief.“ Auch sportlich. Von den 14 Bootsklassen hätten sich bislang nur sechs für Olympia 2020 qualifiziert – eine historisch schlechte Bilanz. Wobei diese Kritik ausdrücklich kein Nachtreten sein soll, wie er betont. „Ich bin voll okay mit der Entscheidung.“

Denn nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Bis 2021 erhält Kluge noch die Berufsförderungs-Mittel vom Bund, will bis dahin sein BWL-Studium erfolgreich abschließen. Wohl wissend, dass dies eine gewisse Luxus-Situation ist. Das letzte Mal gerudert ist er übrigens im Juni. „Ich vermisse das auch aktuell gar nicht.“ Und doch erscheint eine kleine Träne im Knopfloch beim Gedanken an das verpasste Tokio-Spektakel im kommenden Jahr. „Ein bisschen schon. Aber hinterhertrauern wäre zu hart gesagt. Ich habe mich nie über den Rudersport definiert.“

Schwerer Schuhkarton

Sollte doch Wehmut aufkommen, kann er einfach den Schuhkarton hinten aus dem Kleiderschrank hervorholen, in dem er sämtliche Devotionalien seiner Laufbahn aufbewahrt. Darunter den kompletten Medaillensatz bei Weltmeisterschaften oder Edelmetall von World Cups und internationalen Top-Events. „Ich habe ja Schuhgröße 47, da passt was rein“, grinst Kluge. „Scheinbar bin ich ja nicht ganz so schlecht gewesen …“ Das wird die Oma ihrem Goldjungenmorgen bestimmt noch einmal bestätigen.

Quelle: Isenhagener Kreisblatt, 05.Oktober 2019, Ingo Barrenscheen

Bereit für Berlin: RVGH rockt Regatta

Schüler-Wettbewerb in Hannover: Motivierte Hankensbütteler mit Top-Ergebnissen und Teamspirit

Aus Spaß wurde Ehrgeiz: Der Mix-Gigdoppelachter des RVG Hankensbüttel samt Osnabrücker Verstärkung düste der Konkurrenz über die 300 Meter-Kurzstrecke davon.

Hannover/Hankensbüttel. Diese Generalprobe kann mit Fug und Recht als gelungen bezeichnet werden: Der Nachwuchs des Ruder-Vereins am Gymnasium Hankensbüttel (RVGH) holte sich jüngst bei der Schüler-Regatta in Hannover nicht nur den letzten Feinschliff beim letzten Test vor dem Herbstfinale bei Jugend trainiert für Olympia in Berlin, sondern zudem auch noch acht Siege bei 18 Starts!

Beim Veranstalter waren Meldungen aus ganz Niedersachsen eingegangen. Gewissermaßen ein Beschnuppern der Konkurrenz und erster Fingerzeig vor dem Höhepunkt in der Bundeshauptstadt in gut anderthalb Wochen. Die 20 Aktiven des RVGH jedenfalls hinterließen schon einmal eine eindrucksvolle Duftmarke.

Wobei für Henrike Brammer das Erlebnis vor dem Ergebnis stand: In ihrem ersten Wettkampf überhaupt bei den Mädchen 2006 und jünger war das Küken deutlich langsamer als die älteren Kontrahentinnen, aber es zählte der Erfahrungswert. „Es ist schon aufregend genug, allein mit dem Einer auf fremdem Gewässer an den Start zu gehen“, meinte Trainer Thomas Krummel.

Zukunftsträchtig sind in jedem Fall die Hankensbütteler Mädchen des Jahrgangs 2005. Clara Saucke legte – nach ihrem souveränen Sieg im Einer – mit den Teamkolleginnen Antonia Meyer, Justine von Campen, Emma Pickarski und Steuerfrau Vivian Hanke einen starken Auftritt im GigDoppelvierer hin. Der RVGH musste nur der momentan besten niedersächsischen Mannschaft ganz knapp im Endspurt den Vortritt lassen. Krummel freut sich: „Da baut sich eine Perspektive für die nächste Saison auf!“ Zudem setzten sich seine Schützlinge in den Mix-Gigdoppelachter. Gewissermaßen der „Tausendfüßler“ unter den Booten mit etwa 18 Meter Länge, Steuermann, acht Aktiven und 16 Skulls. Zusammen mit den beiden RVGH-Jungen Oliver Röpke und Hendrik Uwe Möhle sowie einem Duo aus Osnabrück gelang in diesem SpaßWettbewerb ein knapper Sieg über die sehr kurze Sprintdistanz von 300 Metern.

Die Zöpfchen-Crew hat wieder zugeschlagen: Souverän sicherten sich die RVGH-Jungen des Jahrgangs 2006 den Sieg in Hannover.

Zugeschlagen hat auch wieder die Zöpfchen-Crew: Johannes Weitz, Nils Zimmermann, Hauke Hawellek, Tim DreyerWinkelmann und Steuermann Elias Niefindt, die als markantes Markenzeichen ihre Haare drapieren, ließen bei den Jungen 2006 nichts anbrennen. Die Landessieger Jugend trainiert für Olympia 2018 beherrschten ihre zwei Gigdoppelviererrennen nach Belieben. „Nun muss der momentane Vorsprung gegenüber den Gleichaltrigen für die nächsten Jahre gehalten, besser ausgebaut werden“, verspricht sich Krummel einiges. „Die Motivation ist hoch.“ Beim Bonus-Programm im Mix-Gigdoppelachter, zusammen mit vier Mädchen aus Osnabrück sprang Platz zwei heraus.

Beachtliche Platzierungen auch bei den A-Junioren. Regatta-Debütant Daniel Weise und sein Partner Julius Heers setzten sich im Schülerdoppelzweier (Jahrgang 2000/01) deutlich durch. Im Juniorendoppelzweier landeten Lorenz Ernst/Jan-Niklas Falke gegen die deutlich stärkere Konkurrenz im Mittelfeld. Der gemeinsame Start im Juniorendoppelvierer mit Steuerfrau Miriam Schmidt endete nach 1000 harten Metern mit dem Silberrang. Das Quartett probierte sich zudem noch im technisch anspruchsvolleren Gig-Riemenvierer und musste mit Rang drei im Fünfer-Feld Vorlieb nehmen.

Absolut erfreulich und teils unerwartet auch das Abscheiden bei den Mädchen. Susanne Krummel dominierte die Einer-Konkurrenz (2000/01) deutlich gegen die Konkurrenz aus Kassel und triumphierte auch mit Miriam Schmidt, Jüngste im Feld, im Doppelzweier. Letzterer liegt allerdings die 500-Meter-Kurzstrecke nicht: Schmidt ließ sich trotz Führung kurz vor dem Ziel noch überholen. Mittelfeldplätze gab es obendrein noch für Mats Ole Blaue bei den B-Junioren und die 2005er-Jungen Oliver Röpke und Hendrik Uwe Möhle im Doppelzweier.

Krummels absolut positives Fazit: „Wir haben momentan über mehrere Jahrgänge verteilt sehr motivierte und leistungsbereite Aktive, die zum Wettkampf ihre Leistungsfähigkeit abrufen können und auch wollen. Und das Gruppenfeeling passt auch – eine große Familie!

Quelle: Isenhagener Kreisblatt, 15. September 2018

Frisch frisiert zum Niedersachsentitel!

Rudern – Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia: RVGH-Vierer glänzen mit Platz eins, zwei und vier in Hannover

Eine starke Gemeinschaft – mit Zopf-Markenzeichen… Der Ruderverein am Gymnasium Hankensbüttel nahm mit insgesamt 15 Talenten an der Regatta und dem Landesentscheid in Hannover teil.

Hankensbüttel/Hannover. Die Schlechten ins Kröpfchen, die Guten haben Zöpfchen… Mit markanter (und eigentlich nicht windschnittiger…) Frisur rasierten die Jungen des Jahrgangs 2006 vom Ruderverein am Gymnasium Hankensbüttel (RVGH) am Montag in Hannover beim Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia die Konkurrenz im Vierer-Wettbewerb und sicherten sich den Niedersachsentitel! Das unverhofft starke Gesamtergebnis für den hiesigen Rudernachwuchs wurde durch den zweiten Platz der 2005er-Mädchen und Rang vier für die 2005er-Jungen komplettiert.

Trainer Thomas Krummel zeigte sich mächtig stolz auf seinen Tross. Einerseits natürlich auf die Landessieger des 2006er-Jahrgangs, die mit dem Erfolg wenige Wochen zuvor in Kassel schon einen Fingerzeig gegeben hatten. „Sie haben alles gerockt.“ Sowohl die zwei Rennen bei der am Sonntag vorweggeschickten Schüler-Regatta des niedersächsischen Ruderverbandes als auch die zwei JTFO-Läufe gewannen die Hankensbütteler mit souveränem Vorsprung. Und einem „Markenzeichen“, grinste Krummel. Tim Dreyer-Winkelmann, der auch im Einer am Sonntag haarscharf triumphierte, hatte in Kassel die Idee gehabt, mit einem Zöpfchen ins Boot zu steigen. Seine Teamkollegen Elias Niefindt (Steuermann), Johannes Weitz, Nils Zimmermann, Hauke Hawellek sprangen direkt auf und demonstrierten damit „mannschaftliche Geschlossenheit. Das war gewissermaßen Identitäts-stiftend“, meint der RVGH-Coach. Letztlich standen aber der geschlagenen Konkurrenz die Haare zu Berge…

Anfeuern vom Steg aus: Die Hankensbütteler unterstützten sich gegenseitig bei den 500 Meter-Rennen.

Noch beeindruckter war Krummel aber von den zwei anderen RVGH-Vierern in Hannover. Die 2005er-Mädchen mit Vivian Hanke (Steuerfrau), Justine von Campen, Antonia Meyer, Clara Saucke und Emma Pickarski verausgabten sich völlig und liefen unverhofft als Zweiter ins Ziel nach 500 Metern. Auch Rang vier für die männlichen Jahrgangskameraden Jonah Reinecke, Oliver Röpke, Hendrik Uwe Möhle und Mathis Lüschow (Vivian Hanke war wieder Steuerfrau) war angesichts der großen 15er-Konkurrenz aller Ehren wert. Zumal beide Bootsbesatzungen „ziemlich kurzfristig“ entstanden seien, unterstrich Krummel. Er hatte gewissermaßen „vier Karteileichen“ reaktiviert, damit Hankensbüttel mit drei Vierern – so vielen wie lange nicht mehr beim Landesentscheid – an den Start gehen konnte.

Diesen tollen Erfolg zu konservieren und die Kinder „bei der Stange zu halten“, sei nun seine Aufgabe, so Krummel. „Das Gruppen-Gefüge ist sehr gut.“ Das zeigten auch Mats Ole Blaue, Susanne Krummel und Miriam Schmidt, die ebenfalls mit in

Hannover waren und sich nach ihren Sonntags-Rennen als Helfer und Mädchen für alles verdient machten. Der RVGH empfängt aber jederzeit Neuzugänge mit offenen Armen.

Quelle: Isenhagener Kreisblatt, 21. Juni 2018